Termine und Veranstaltungen auf einen Blick

Andrei Vesa © Melanie Grande

Andrei Vesa - Acoustic Pop - Jugend kulturell Förderpreisträger bei der 3. Elmshorner Musiknacht 2017

Elmshorn. Die Filiale der HypoVereinsbank in Elmshorn ist Gastgeber bei der „3. Elmshorner Musiknacht“ und präsentiert den Elmshornern gleich mehrfach den Sänger Andrei Vesa, der 2016 mit dem Jurypreis bei der Vorentscheidung um den beim Jugend kulturell Förderpreis der HypoVereinsbank in der Sparte „Acoustic Pop“ ausgezeichnet wurde: „Er hat eine einmalige Stimme, ist auf der Bühne sehr authentisch und tritt mutig in die Interaktion mit dem Publikum“. Der Erfurter berührte auch beim anschließenden Förderpreis-Finale in Hamburg das Publikum nachhaltig.

Atmosphäre, Gefühl und viel Power bringt Andrei Vesa auf die Bühne. Mit Gitarre und rauer Stimme präsentiert er seine selbst geschriebene, dynamisch-gefühlvolle Popmusik mit englischsprachigen Texten. Andrei wurde in Deutschland geboren, verbrachte aber den größten Teil seiner Kindheit in Rumänien, wo er vor allem durch seinen Großvater zur Musik fand. Nach seiner vielbeachteten Teilnahme als Finalist bei der Castingshow The Voice of Germany 2014, für die er sogar sein Abitur verschob, entwickelte Andrei Vesa seinen musikalischen Stil kontinuierlich weiter. Im Jahr darauf konnte er seine erste eigene EP All the Way veröffentlichen, auf der seine Musik auch in elektronischen Remixes zu hören ist. Andrei Vesas nächste EP Won’t let you down folgte bereits im Mai 2016.

Andrei Vesa wird die 3. Elmhorner Musiknacht mit einem Konzert in der Nikolaikirche eröffnen. Anschließend präsentieren sich zahlreiche Bands in den Geschäften der Elmshorner Innenstadt. Die Zuschauer haben dann die Möglichkeit, Andrei Vesa ein weiteres Mal hautnah in der Filiale der HypoVereinsbank zu erleben.

Weitere Informationen: blog.hypovereinsbank.de/kultur

Fr., 19. Mai 2017
18 Uhr: Kirche St. Nikolai, Alter Markt, 25335 Elmshorn
20 Uhr & 21 Uhr: Filiale der HypoVereinsbank, Damm 2, 25335 Elmshorn

Informationen zum Verkauf der Teilnahmebändchen unter stadtmarketing-elmshorn.de

Martin Zingsheim © Melanie Grande

„kopfkino“ – Kabarett mit Martin Zingsheim

Lübeck. Martin Zingsheim ist 1. Preisträger des Jugend kulturell Förderpreises 2014 „Kabarett & Co“ und blieb seitdem seinem Erfolgskurs treu. Im Sturm eroberte er die Kleinkunstszene, heimste zahlreiche Kabarettpreise ein und schaffte den Sprung ins Radio sowie ins Fernsehen. Jetzt ist der 32 Jahre junge Ausnahmekabarettist aus Köln mit seinem neuen Soloprogramm „kopfkino“ auf Welttournee durch den deutschsprachigen Raum. Zwischenstation ist Lübeck, wo er im Rahmen von Jugend kulturell seine rasante Ein-Mann-Show präsentiert.

Die Dramaturgie des Abends folgt dem wilden Gedankenstrom des Meisters im Assoziations-Hobbing. Ein sprachlich wie musikalisch virtuoses Abenteuer über Gott und die Welt, Liebe und Hass, Erziehung und Pauschalreisen. Am Rande des Scharfsinns redet, spielt und singt sich der Senkrechtstarter jenseits aller Schubladen durch seine eigenen Geistesblitze: „Ist komisch, klingt aber so.“

Weitere Informationen: blog.hypovereinsbank.de/kultur und zingsheim.com

Kolosseum Lübeck, Kronsforder Allee 25, 23560 Lübeck
Mi., 14. Juni 2017, 19.30 Uhr

Reservierung von kostenfreien Karten (begrenztes Kontingent) ab dem 7. Juni 2017 bei der HypoVereinsbank per E-Mail mit dem Stichwort „Jugend kulturell in Lübeck“ an kultur@unicredit.de oder unter Tel. (0 40) 36 92 - 24 65

Bidla Buh

„Sekt, Frack und Rock ’n’ Roll“ – Musik-Comedy mit Bidla Buh

Fulda. Der Name ist Programm: Die drei hanseatischen Vollblutmusiker Hans Torge, Ole und Frederick präsentieren in prickelnder Laune und mit vortrefflicher Eleganz ein knallbuntes Potpourri musikalisch-komödiantischer Leckerbissen. So mutiert das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker zum Kniebeugen-Fitnesstest auf drei Blasebalgen, und Mozarts „Rondo alla turca“ schwingt sich auf Vibrafon, Tuba, Gipsy-Gitarre in atemraubendem Tempo zum rasselnden Säbeltanz empor. Die Show der drei Tausendsassas bewegt sich dabei stets abseits musikalischer Trampelpfade: überraschend, musikalisch virtuos und manchmal auch ein wenig skurril. Frei nach dem Motto: Sekt, Frack und Rock ’n’ Roll.

Mit anspruchsvollster Musik-Comedy im Frack des neuen Jahrtausends begeistert Bidla Buh sein Publikum seit über 15 Jahren. Das Hamburger Trio, ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen, fasziniert mit einer einzigartigen Mischung aus musikalischer Virtuosität, großartiger Stilvielfalt und bestem hanseatischem Humor. Hans Torge, Ole und Frederick traten bereits vor und während ihres Studiums in unterschiedlichen Ensembles bei Jugend kulturell der HypoVereinsbank auf, etwa mit einem A-cappella-Barbershop-Ensemble beim Jugend kulturell Förderpreis 1995, der in jenem Jahr zum ersten Mal in der Sparte „A Cappella“ vergeben wurde.

Weitere Informationen: blog.hypovereinsbank.de/kultur und bidla-buh.de

Schlosstheater Fulda, Schlossstraße, 36037 Fulda
Mo., 11. September 2017, 19.30 Uhr

Die HypoVereinsbank verlost Karten für diese Veranstaltung. Bitte senden Sie uns eine Nachricht mit dem Stichwort „Jugend kulturell in Fulda“ per E-Mail an kultur@unicredit.de. Einsendeschluss ist der 28. August 2017. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Matthias Brodowy

„Gesellschaft mit beschränkter Haltung“ – Kabarett mit Matthias Brodowy

Berlin. Nachdem der Mensch über Jahrmillionen den aufrechten Gang erlernte, hat er in wenigen Jahren den Rückschritt vollzogen. Stets über sein Smartphone gebeugt, irrt er durch die Welt. Wozu denken, wenn ein Algorithmus viel besser für mich entscheiden kann? Wozu Freiheit, wenn mir im virtuellen Dasein viel mehr Fenster offen stehen? Zu allem hat der vercloudete Mensch eine schnelle Meinung und was im Internet steht, das wird schon wahr sein. Mit einem „Gefällt mir“ auf der Maus und der Verbal-Keule im Gepäck formt er locker flockig aus dem kategorischen Imperativ einen obligatorischen Konjunktiv. Alles geht, nichts muss. Daumen hoch, Daumen runter. Und schnell noch ein Selfie im Circus Maximus der kurzen Launen. Willkommen in der Gesellschaft mit beschränkter Haltung!

Jugend kulturell begleitet den Kabarettisten Matthias Brodowy von seinen Anfängen bis heute. Matthias Brodowy erhielt den Jugend kulturell Förderpreis der HypoVereinsbank in der Sparte „Kabarett & Co“, wurde von Hanns Dieter Hüsch mit dem Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ und später dann mit dem „Prix Pantheon“ und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Mit seinem neunten Programm bietet er politisches Kabarett mit klarer Kante und musikalischer Note. Zugleich frönt der selbsternannte Vertreter für gehobenen Blödsinn (chief director for a high level bullshit) jedoch stets auch der literarisch verschnürten Albernheit und dem anarchischen Nonsens.

Weitere Informationen: blog.hypovereinsbank.de/kultur und brodowy.de

Theater am Kurfürstendamm, Kurfürstendamm 206 / 209, 10719 Berlin
Mo., 9. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Die HypoVereinsbank verlost Karten für diese Veranstaltung. Bitte senden Sie uns eine Nachricht mit dem Stichwort „Jugend kulturell in Berlin“ per E-Mail an kultur@unicredit.de. Einsendeschluss ist der 26. September 2017. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Matthias Brodowy

„Gesellschaft mit beschränkter Haltung“ – Kabarett mit Matthias Brodowy

Potsdam. Nachdem der Mensch über Jahrmillionen den aufrechten Gang erlernte, hat er in wenigen Jahren den Rückschritt vollzogen. Stets über sein Smartphone gebeugt, irrt er durch die Welt. Wozu denken, wenn ein Algorithmus viel besser für mich entscheiden kann? Wozu Freiheit, wenn mir im virtuellen Dasein viel mehr Fenster offen stehen? Zu allem hat der vercloudete Mensch eine schnelle Meinung und was im Internet steht, das wird schon wahr sein. Mit einem „Gefällt mir“ auf der Maus und der Verbal-Keule im Gepäck formt er locker flockig aus dem kategorischen Imperativ einen obligatorischen Konjunktiv. Alles geht, nichts muss. Daumen hoch, Daumen runter. Und schnell noch ein Selfie im Circus Maximus der kurzen Launen. Willkommen in der Gesellschaft mit beschränkter Haltung!

Jugend kulturell begleitet den Kabarettisten Matthias Brodowy von seinen Anfängen bis heute. Matthias Brodowy erhielt den Jugend kulturell Förderpreis der HypoVereinsbank in der Sparte „Kabarett & Co“, wurde von Hanns Dieter Hüsch mit dem Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ und später dann mit dem „Prix Pantheon“ und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Mit seinem neunten Programm bietet er politisches Kabarett mit klarer Kante und musikalischer Note. Zugleich frönt der selbsternannte Vertreter für gehobenen Blödsinn (chief director for a high level bullshit) jedoch stets auch der literarisch verschnürten Albernheit und dem anarchischen Nonsens.

Weitere Informationen: blog.hypovereinsbank.de/kultur und brodowy.de

Hans Otto Theater, Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Di., 10. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Die HypoVereinsbank verlost Karten für diese Veranstaltung. Bitte senden Sie uns eine Nachricht mit dem Stichwort „Jugend kulturell in Potsdam “ per E-Mail an kultur@unicredit.de. Einsendeschluss ist der 26. September 2017. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Klangbezirk © Caroline Pitzke

„The Best Of Tomorrow“ – A cappella mit Klangbezirk

Stuttgart. Der Moment des Absprungs – Loslassen, auf ins Ungewisse, alles ist möglich. Diese Wendepunkte begegnen jedem im Leben. Klangbezirk richten mit ihrem neuen Programm den Blick ins Ungewisse und gießen Hoffnung und Sehnsucht, Freude und Spannung in Töne und Texte. Frei, leicht und beseelt singen sie in virtuosen Eigenarrangements von ihren persönlichen Geschichten und Abenteuern, immer auf der Suche nach dem ehrlichen Funken und der Kraft des Neubeginns. Ob im traditionellen Volkslied, einem Rocksong, einer Hommage an den Jazz oder der berührenden Eigenkomposition: Hinter jedem Song verbirgt sich ein persönlicher Wendepunkt.

Klangbezirk sind Gewinner des Jugend kulturell Förderpreises 2007 „A Cappella“ der HypoVereinsbank und inzwischen national und international mehrfach ausgezeichnet. Spielende Leichtigkeit, fesselnde Stimmen und Arrangements und überbordende Freude am gemeinsamen Singen, das ist es, was das Ensemble in der deutschen A-cappella-Szene so einzigartig macht. Klangbezirk betreten die Bühne, um Menschen zu berühren und ihre Zuhörer mitzunehmen auf eine Entdeckungsreise durch kleine und große Gefühlswelten. Charmant führen die vier Vokalartisten durch den Konzertabend, teilen ihre Freude mit den Zuhörern und improvisieren als Zugabe auch mal Songs auf Zuruf.

Weitere Informationen: blog.hypovereinsbank.de/kultur und klangbezirk.com

Wilhelma Theater, Neckartalstraße 9, 70376 Stuttgart
Mo., 16. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Die HypoVereinsbank verlost Karten für diese Veranstaltung. Bitte senden Sie uns eine Nachricht mit dem Stichwort „Jugend kulturell in Stuttgart“ per E-Mail an kultur@unicredit.de. Einsendeschluss ist der 4. Oktober 2017. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Bidla Buh

„Sekt, Frack und Rock ’n’ Roll“ – Musik-Comedy mit Bidla Buh

Magdeburg. Der Name ist Programm: Die drei hanseatischen Vollblutmusiker Hans Torge, Ole und Frederick präsentieren in prickelnder Laune und mit vortrefflicher Eleganz ein knallbuntes Potpourri musikalisch-komödiantischer Leckerbissen. So mutiert das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker zum Kniebeugen-Fitnesstest auf drei Blasebalgen, und Mozarts „Rondo alla turca“ schwingt sich auf Vibrafon, Tuba, Gipsy-Gitarre in atemraubendem Tempo zum rasselnden Säbeltanz empor. Die Show der drei Tausendsassas bewegt sich dabei stets abseits musikalischer Trampelpfade: überraschend, musikalisch virtuos und manchmal auch ein wenig skurril. Frei nach dem Motto: Sekt, Frack und Rock ’n’ Roll.

Mit anspruchsvollster Musik-Comedy im Frack des neuen Jahrtausends begeistert Bidla Buh sein Publikum seit über 15 Jahren. Das Hamburger Trio, ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen, fasziniert mit einer einzigartigen Mischung aus musikalischer Virtuosität, großartiger Stilvielfalt und bestem hanseatischem Humor. Hans Torge, Ole und Frederick traten bereits vor und während ihres Studiums in unterschiedlichen Ensembles bei Jugend kulturell der HypoVereinsbank auf, etwa mit einem A-cappella-Barbershop-Ensemble beim Jugend kulturell Förderpreis 1995, der in jenem Jahr zum ersten Mal in der Sparte „A Cappella“ vergeben wurde.

Weitere Informationen: blog.hypovereinsbank.de/kultur und bidla-buh.de

Johanniskirche, Johannisbergstrase 1, 39104 Magdeburg
Mi., 8. November 2017, 19.30 Uhr

Der Eintritt ist frei. Reservierungen werden telefonisch oder via E-Mail entgegengenommen. Kontakt: HypoVereinsbank Magdeburg, Frau Kathrin Kasten, Tel. (03 91) 56 85 - 3 39, E-Mail: kathrin.kasten@unicredit.de. Noch verfügbare Karten (so vorhanden) werden am Gästeempfang im Foyer ca. 15 Minuten vor Konzertbeginn vergeben.

Martin Zingsheim © Melanie Grande

„kopfkino“ – Kabarett mit Martin Zingsheim

Wiesbaden. Martin Zingsheim ist 1. Preisträger des Jugend kulturell Förderpreises 2014 „Kabarett & Co“ und blieb seitdem seinem Erfolgskurs treu. Im Sturm eroberte er die Kleinkunstszene, heimste zahlreiche Kabarettpreise ein und schaffte den Sprung ins Radio sowie ins Fernsehen. Jetzt ist der 32 Jahre junge Ausnahmekabarettist aus Köln mit seinem neuen Soloprogramm „kopfkino“ auf Welttournee durch den deutschsprachigen Raum. Zwischenstation ist Wiesbaden, wo er im Rahmen von Jugend kulturell seine rasante Ein-Mann-Show präsentiert.

Die Dramaturgie des Abends folgt dem wilden Gedankenstrom des Meisters im Assoziations-Hobbing. Ein sprachlich wie musikalisch virtuoses Abenteuer über Gott und die Welt, Liebe und Hass, Erziehung und Pauschalreisen. Am Rande des Scharfsinns redet, spielt und singt sich der Senkrechtstarter jenseits aller Schubladen durch seine eigenen Geistesblitze: „Ist komisch, klingt aber so.“

Weitere Informationen: blog.hypovereinsbank.de/kultur und zingsheim.com

Wiesbadener Casino Gesellschaft, Friedrichstraße 22, 65185 Wiesbaden
Do., 30. November 2017, 19.30 Uhr

Die HypoVereinsbank verlost Karten für diese Veranstaltung. Bitte senden Sie uns eine Nachricht mit dem Stichwort „Jugend kulturell in Wiesbaden“ per E-Mail an kultur@unicredit.de. Einsendeschluss ist der 20. November 2017. Die Gewinner werden benachrichtigt.